Saprize' Japan Blog

Showstream immer wieder gucken

März 4, 2012
Kommentare deaktiviert für Showstream immer wieder gucken

Hier das kann doch tatsächlich den Stream der Tokio Show immer und immer wieder gucken (klicken):


Veröffentlicht in A-Tak, Gregcore, Live, Tagebuch, The Menace, Uzi-MC, Video

Kommunikation

März 2, 2012
Kommentare deaktiviert für Kommunikation

Fallbeispiel:
Wir waren in Shimokitazawa. Ein kleines nettes Viertel mit vielen Cafés und Galerien (und Spielhallen natürlich). Ali war da vor ein paar Jahren schonmal und fragte unsere Begleitung ob sie „dieses Jazz Café“ kenne. Ein ganz schönes altes mit alten Fotos und so. Irgendwo in einer Seitenstraße. Urig, original und speziell. Die Begleitung überlegt kurz und sagt wir sollen folgen. Nach ein paar hundert Metern biegen wir in eine Seitenstraße und kommen zu einem Café. Ali sagt das es nicht das Café wäre. Es sähe aber sehr nett aus. Sie geht rein, bespricht etwas auf Japanisch und kommt zufrieden wieder zurück. „Hier können wir rein“ sagt sie (auf Englisch), es wäre alles klar. Aus Hunger und Höflichkeit begeben wir uns in das Cafe wo man uns direkt eine Jazz CD zeigt. Wir sollen aber ein wenig Geduld haben da gerade noch ein anderes Lied liefe. Als wir uns setzen kommt die Bedienung und fragt ob es eher schneller oder langsamer Jazz sein soll. Wir versuchen mit allen erdenklichen Mitteln klarzumachen dass sie nicht die Musik für uns ändern muss. Wir suchten nur ein ganz bestimmtest Café. Nicht irgendeins wo Jazz läuft. De Musik die liefe sei sehr schön sagten wir. Es war eine sehr peinliche Situation. Es geht Hin & Her und die Mienen der Begleitung und der Frau im Café werden trauriger. Nach einem langen erbitterten Kampf wird noch mal gefragt: Langsamer oder schneller Jazz. Ich kapituliere und sage „Slow Jazz! That’s great, thanks!“. Jetzt sind alle zufrieden.
Ben


Veröffentlicht in A-Tak, Tagebuch

Ansprüche runter – Laune rauf

Februar 27, 2012
Kommentare deaktiviert für Ansprüche runter – Laune rauf

Anfang der weitergeleiteten E-Mail:

Von: Ben Rodenberg
Datum: 27. Februar 2012 12:14:06 GMT+09:00

lag bis 5 wach …

Grabowski Böll
————————-
Alexander Böll

Am 27.02.2012 um 06:32 schrieb Andreas Menck:

Kann immer noch nicht schlafen?
Kommt jemand mit zum fischmarkt?

_____________
Andreas Menck

Am 27. Februar 2012 10:58:54 GMT+09:00 schrieb Ben Rodenberg:
Auch kein Schlaf hier. Damn!

Grüße, Ben.

– von unterwegs.

Am 27.02.2012 um 03:10 schrieb Andreas Menck:

Moin,
Keine posts im blog oder bei facebook? Was ist los bei euch? Muß ich mir sorgen machen?
Ich kann nicht schlafen!
Sux
menck

_____________
Andreas Menck

So, oder so ähnlich geht das jetzt die dritte Nacht in Folge. Gegen frühen Abend überfällt einen eine bleierne Müdigkeit. „Schön schlafen“ denkt man. Dann einschlafen und eine Stunde später „BING“ „Moin“ „Guten Morgen“. Ab da dann Internet und email Hin&Her. Mich macht das fertig!

Das Konzert war wahnsinn. Dass die Typen das alles so feiern is soooo gut! Und das geilste ist, dass die das das erste Mal feiern. Und somit auch gar keinen Vergleich mit irgendwann anders haben. Das lässt die Sache angenehm fresh erscheinen. Wir hatten alle einige bedenken wie viel „alte Männer stehen hüftsteif auf der Bühne und versuchen da irgendwie durch zu kommen“-Moods da so sein werden. Und „Früher war alles besser“ und so. Werden die uns das durchgehen lassen, dass wir ungefähr nur halb so viel springen, tanzen, moshen oder allgemein Action machen? Aber dann die Erkenntnis: Für Tokyo war das der Erstkontakt. Und somit war das 100%. Gut für uns. Gut für alle. Ansprüche runter – Laune rauf!
Wir haben auch den Chat noch mal lesen können. Sehr schön auch, dass die Welt sonst auch so mit dabei war. Inkl. Brasilien und USA und so. Beim Lesen hatte ich ernsthaft Pippi in den Augen. Danke für die Anteilnahme! Danach gab es übrigens noch eine sehr nette, ruhige Aftershowparty die die Jungs für uns geschmissen haben. Snacks und China Blue. Da ist vielleicht Blue Curaçao mit Sake. Vielleicht aber auch was anderes. war nicht ganz klar. War aber lecker und gegen 5.00 Uhr sind wir dann so langsam nach Hause.

Gestern war frei dun wir sind rumgelatscht. Nach einer Odyssee durch die Tokioter Metro (fast alle Pläne sind ausschließlich in Schriftzeichen dargestellt. Und dass es immer zwei Pläne gibt die zwar sehr ähnlich sind, aber eben nicht die selben (Subway & Metro), war auch nicht von Anfang an klar.) haben wir und Harajuka angesehen. Großer Park mit Rock’n Roll Opas, Hip Hop Jugend und federballspielden Choreografi-Tanzgruppen. Nach 7 Stunden zu Fuß durch die Stadt gönnten wir uns ganze 5 Minuten im Hotel um dann sehr lecker (ich glaube chinesisch) essen zu gehen. Dann ein Bier auf dem Zimmer und wie gesagt ins Bett und nicht schlafen.
Womit wir wieder beim Anfang sind und ich das hier jetzt abschließe. Die BritcoreBoyz kommen gleich und zeigen uns wo man so richtig shoppen geht. Kreditkarte lass ich lieber zuhause. Man weiß ja nie.
Ben

neue Fotos:


Veröffentlicht in A-Tak, Live, Music, Picture, Tagebuch

Welcome

Februar 24, 2012
Schreibe einen Kommentar
At the airport we meet YSK and USK. Das sind die Typen die das alles möglich gemacht haben. Sind Megafans! Und alle Beteiligten sind irre aufgeregt. Wir wegen denen und wegen Japan und die wegen uns. Nach kurzen heftigen Händeschütteln/Verbeugen/Umarmen Missverständnissen geht’s in die Stadt. Sachen ablegen und Essen gehen. Und das Wetter meint es ebenfalls gut mit uns. Man muss auch mal Glück haben!


Veröffentlicht in A-Tak, Picture, Tagebuch